Welchen Stellenwert hat IT Made in Germany heute? Dieser Frage geht die Beta Systems Software AG auf ihrem diesjährigen Technology Forum nach (Sofitel Hotel Berlin, 19. April, 16 Uhr). Prominente Vertreter aus Verbänden, Industrie und Politik erörtern in einer Podiumsdiskussion Chancen und Risiken des IT-Standortes Deutschland: Prof. Dr. Christoph Meinel, Institutsdirektor und Geschäftsführer des Hasso-Plattner-Instituts für Digital Engineering, Dr. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bitkom e.V., Hubert Ludwig, Geschäftsführer der Datenverarbeitungszentrale Schwerin, Dirk Wittkopp, Vice President and Managing Director der IBM Research & Development GmbH sowie Beta Systems-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Huth.

Die X-INTEGRATE GmbH zeigt auf der Hannover Messe 2018 (23.-27. April 2018) als Mitaussteller der Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbH (Halle 7, Stand F11) eine Lösung für Scoring und Automatisierung. Am Stand des Spezialisten für Netzwerkkonnektivitätslösungen wird der Praxiseinsatz des Predictive Analytics-Verfahrens bei der Felss System GmbH vorgestellt. Über das Projekt informiert Wolfgang Schmidt, Geschäftsführer von X-INTEGRATE, auch in einem Vortrag auf dem „Forum Automation“ am 27.4. (14 Uhr) in Halle 14, Stand L19.

Der Hamburger Scan- und Archivierungs-Dienstleister MicroData GmbH (120 Beschäftigte) pflegt bereits seit geraumer Zeit eine kooperative Zusammenarbeit mit der Mikro Byte aus Rosengarten (Landkreis Harburg bei Hamburg), einem Systemhaus für digitale und analoge Informationsverarbeitung und Dokumentenmanagement. Ende 2017 nun hat MicroData alle Unternehmensanteile der Micro Byte übernommen.

Die Starpool Finanz GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen der DSL Bank und des Technologie-Dienstleisters Hypoport AG, hat ihre Prozesse bei der Kreditantragsbearbeitung digitalisiert. Die DMSFACTOR entwickelte für den Finanzdienstleister eine passgenaue Lösung, bestehend aus einem SAPERION ECM-System als elektronische Kreditakte und Kofax Capture zum Scannen sowie Auslesen der Daten des zum Antrag gehörenden Dokumentenstroms. Als Vermittler zwischen beiden Systemen kommt eine Middleware-Software der DMSFACTORY, der DMS-FACTORY DocumentsPipeliner, zum Einsatz.

Mit einer neuen KGS WebAPI macht KGS, Spezialist für SAP-Archivierung, seine Software auch für „Nicht-SAP“-Systeme verfügbar. Das API verbindet individuelle Fachanwendungen mit der im SAP-Umfeld etablierten Archivlösung KGS ContentServer4Storage. Die API ist als WebService ausgelegt und lässt sich unabhängig von Programmiersprachen anbinden. Dadurch können beliebige Systeme ihre Dokumente und Daten über Webtechnologien im KGS ContentServer4Storage archivieren bzw. darin recherchieren.

In einer aktuellen Zufriedenheitsumfrage unter 17 SAP-Anwenderunternehmen, die einen SAP-Softwarepflegevertrag mit FIS abgeschlossen haben, erhielt der SAP Gold Partner in allen untersuchten Kategorien ausgezeichnete Bewertungen. 95% der befragten Geschäftskunden bewerteten die Erreichbarkeit des FIS-Supports mit "sehr gut" und "gut". Weitere Kriterien waren Reaktionszeit, Durchlaufzeit der Meldung, Qualität der Meldungsbearbeitung sowie Information und Dokumentation, in denen das FIS-Supportcenter seine Kunden ebenfalls überzeugen konnte. Besonders hervorgehoben wurde auch die Freundlichkeit der Support-Mitarbeiter/innen, die ausschließlich mit "sehr gut" und "gut" bewertet wurde. Die hohe Weiterempfehlungsquote des Supportcenters von nahezu 90% der befragten Anwenderunternehmen rundete dabei die positive Gesamtbewertung ab.
Viele deutsche Mittelständler verspüren derzeit diese unbestimmte Angst: Die Entwicklung bei Industrie 4.0, Digitalisierung und Big Data rast an uns vorbei und überrollt unser traditionelles Geschäft. Der Unsicherheit und dem Wissensbedarf, wie das Thema anzugehen ist, begegnet PROCAD-Geschäftsführer Raimund Schlotmann in seinem neuen, praxisnahen Buch „Digitalisierung auf mittelständisch“ (Verlag Springer Vieweg, ab jetzt per Vorbestellung erhältlich unter https://www.procad.de/digitalisierung/). Eine praxisnahe Hilfestellung für die Digitalisierung im Maschinenbau, Anlagenbau und anderen Branchen unter dem Motto: „Verstehen. Entzaubern. Machen.“

Sinequa hat im vergangenen Geschäftsjahr 2017 ein zweistelliges Umsatzwachstum erzielt sowie weitere hochkarätige Kunden und Partner gewonnen. Der Spezialist für kognitive Suche und Analyse bezog seinen neuen US-Hauptsitz im Zentrum von New York City, und ist jetzt auch in Boston und Philadelphia präsent. Das Unternehmen verzeichnete eine starke und wachsende Marktakzeptanz für seine Softwareplattform, die es bisher „datengetriebenen“ Organisationen ermöglicht, „informationsgesteuert“ zu werden.

Die MicroData GmbH aus Hamburg, Spezialist für Digitalisierung, Poststellen-Outsourcing und Digitale Postbearbeitung, hat sich von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfungsinstitut nach dem Prüfungsstandard PS 951 (Typ 2) des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V. zertifizieren lassen. Damit ist nachgewiesen: Die Dokumentenverarbeitung bei MicroData entspricht höchsten Sicherheits- und Qualitätsmerkmalen.

Das französische Start-up-Unternehmen VSORA, das an einer Komplettlösung für die Entwicklung von digitalen Signalprozessoren (Digital Signal Processor = DSP) zur mobilen Kommunikation mit 5G arbeitet, hat jetzt von Omnes Capital, Partech Ventures und Business Angels-Experten der Branche eine Serie-A-Finanzierung in Höhe von 1,7 Millionen Dollar erhalten. Diese Mittelbeschaffung bietet VSORA die Möglichkeit, seine Technologie in die Chips von 5G-Smartphones zu integrieren und sich auf internationaler Ebene, insbesondere in den Vereinigten Staaten und in Asien, zu entfalten.